Sonntag, 3. Januar 2016

In einem Krieg gewinnt niemand ...

Wer an Magie nicht glaubt, wird sie nie entdecken.

Eine kleine Geschichte um Mohammed und die gute Fee

Habe die Geschichte in einer Gruppe aus meiner alten Heimat gefunden. 
Sie stammt ursprünglich aus einem europäischen Nachbarland. 
Nachfolgend eine kurze Zusammenfassung der deutschen Übersetzung.

Mohammed sitzt irgendwo in Berlin zusammengekauert in einer Ecke und sinnt über das Leben nach. Da erscheint auf einmal eine Fee, welche ihm anbot drei Wünsche zu erfüllen.

Mohammed überlegt nicht lange, denn seine schlechten Zähne und eine Lücke im vorderen Bereich stören ihn schon seit geraumer Zeit. "Sieh doch welch' schlechte Zähne ich habe! Ich möchte, dass alle wieder schneeweiß leuchten und meine Zahnlücke verschwindet."

Kaum hat er seinen Wunsch ausgesprochen, wurde die Gesetzgebung geändert. Ab sofort wurden alle Fremden die zu uns ins Land kommen, kostenlos behandelt. Mohammeds Zähne begannen weiß zu strahlen und plötzlich hatte er ein Lächeln, um das man ihn sogar in Hollywood beneidet.

"Ich vermisse meine 4 Frauen, meine 15 Kinder, meine Eltern, Brüder und Schwestern und deren Eltern und Geschwister! Ich möchte mit ihnen in einer Luxusvilla leben und immer ausreichend Geld für alle besitzen."

Gesagt getan. Kaum hatte er den Wunsch geäußert, fand er sich mit der ganzen Verwandtschaft in einer wunderschönen Villa wieder. Auf dem Tisch fand er die Gesetzesänderung zur Familienzusammenführung und den zahlreichen Sozialleistungen, welche ihnen und seiner ganzen Verwandtschaft bewilligt wurden. Die Villa war riesig, so dass alle Platz darin fanden, sie war reich möbliert und mit allen Annehmlichkeiten ausgestattet. Es fehlte ihnen an nichts.

Überglücklich und weil er so gar nicht mehr weiß, was er noch von der guten Fee verlangen könnte, äußerte er der Fee gegenüber seinen letzten Wunsch:

"Ich habe jetzt alles was mein Herz begehrt. Was mir noch fehlt ist, ich möchte ein richtiger Deutscher werden, nicht nur die deutsche Staatsangehörigkeit auf dem Papier besitzen. Ich möchte blond sein mit blauen Augen und möchte den Namen Fritz Schulz annehmen!"

Bevor er den Satz beenden konnte begann schon alles um ihn herum zu verschwinden, er saß wieder zusammengekauert in einer Ecke, sein strahlendes Lächeln verschwand und er spuckte wieder durch eine Zahnlücke auf den Boden.

"Was ist denn passiert?" fragte er die Fee verwundert.

"Schämen Sie sich denn nicht Herr Schulz, den Staat so anzubetteln! Sie müssen sehen wie Sie allein zurecht kommen! Stehen Sie auf und suchen Sie sich eine Arbeit!"

Sollte uns die obige Geschichte nicht etwas zu denken geben? 
Ist es so schwer sich daran zu halten?

Die Schlagzeilen am ersten und zweiten Tag des Jahres auf euronews


Brand in Dubai unter Kontrolle
Vom Londoner Riesenrad bis zu den Pyramiden: Die Welt begrüßt 2016
Offenbar mehrere Selbstmordanschläge in München geplant
Frohes Neues Jahr 2016
Ursache für Brand in Luxushotel in Dubai weiter unklar
Nordkorea will Dialog mit Südkorea
München: erhöhte Terrorgefahr besteht nach wie vor
Indien sagt Smog den Kampf an
2016: Was uns erwartet 
Syrer in der Türkei hoffen auf Frieden im neuen Jahr
Kabul: Ein Toter und 15 Verletzte nach Taliban-Anschlag auf französisches Restaurant
Zwei Tote nach Schüssen in Tele Aviv Bar
Papst hält Neujahrsmesse: "Das Gute gewinnt immer"
Wiener Philharmoniker senden "Botschaft der Völkerverständigung"
Großer Andrang bei Londoner Neujahrsparade
Ramadi: Befreite IS-Geiseln berichten von Gräueltaten
Soulsängerin Natalie Cole im Alter von 65 Jahren gestorben
Tel Aviv: Israelischer Araber erschießt zwei Barbesucher
Obama vor Alleingang: "Die Waffenlobby ist laut und bestens organisiert"
Ruanda: Präsident Kagame will erneut kandidieren
Frankreich: Autofahrer rammt Wachsoldaten vor Moschee
München: Gibt es edie Verdächtigen wirklich?

Türkei: Bewohner fliehen vor Kämpfen in Cizre
Tödliche Schüsse in Tel Aviv: Fahndung nach Angreifer hält an
Algerien: Ehemaliger Unabhängigkeitskämpfer Hocine Ait Ahmet beerdigt
Ukraine: Nationalistischer Marsch in Kiew
Ausschreitungen in Bahrain: Polizei geht gegen Proteste vor
Schnee und Eis im Flüchtlingslager im Libanon
47 Menschen in Saudi-Arabien hingerichtet
Tote und Verletzte bei Angriff auf indische Luftwaffenbasis
Himmel über Kalifornien: Trump-Gegner formieren sich
Saudi Arabien: Hinrichtung schiitischen Klerikers erbost Schiiten
17 Palästinenser in Hebron beerdigt
Tel Aviv: Attentäter auf der Flucht
Irland will Drogensüchtigen aus Illegalität helfen
Bill Cosbys Frau muss gegen ihn aussagen
Smog: Fahrverbote in Italien
Protestwelle wegen Al-Nimr-Hinrichtung

Was hier besonders auffällt, es dominieren einwandfrei Negativ-Wörter in den Schlagzeilen wie Anschlag, Terror, Geiseln, tödliche Schüsse, Hinrichtung, Kämpfe, Tote, Verletzte. Alles dreht sich um Krieg und Terrorismus, Mord und Totschlag.

Sollte da nicht wenigstens zum Jahresanfang auch mehr Positives zu finden sein?

"Das Gute gewinnt immer", sagt Papst Franziskus in seiner Neujahrsmesse und die Berliner Philharmoniker senden eine "Botschaft der Völkerverständigung". ... und das war's dann auch mit Positivem in den Schlagzeilen.

Für ein bisschen mehr Positivität, einen Beitrag von mir, der schon vor vielen Jahren entstanden ist - Das Friedenslicht.

Mit dem Friedenslicht durch die Stadt - Zwischenstopp am Rathaus

Was meint ihr dazu? Schaffen wir das wirklich oder schafft diese ganze Situation uns?


Kommentar veröffentlichen