Montag, 8. August 2016

Betrüger-Mails, Anrufe, Social-Media-Kontakte ...

Da ist der Wurm drin ...
Welche Menschen sind ganz besonders gefährdet?
Ganz besonders gefährdet und leicht zu täuschen sind vor allem gutgläubige Menschen, die auf irgendeine Weise in Not geraten sind, kranke oder ältere Menschen. Das heißt aber nicht, dass junge Menschen davor gefeit sind.

Jeder kann einem Betrug aufsitzen. Meistens dann, wenn man es am wenigsten erwartet.

Nachfolgend ein paar Grundsatzregeln, die man bei Mails, Freundschaftsanfragen auf Social-Media Plattformen oder bei Anrufen beachten sollte.


Erst mal ein bisschen was zu Mails 
Jedes Mail-Programm, sollte auch eine Vorschau haben, die standardmäßig aktiviert ist. Bereits in der Vorschau kann man einiges aus den Mails rauslesen.

Die erste Zeile einer Mail ist normalerweise immer der Betreff.
Durch einen seriös klingend gewählten Betreff, wird eine solche Mail nicht im Spam-Ordner sondern in deinem Postfach landen. Sobald das geschehen ist, musst du selber aktiv werden und erst denken, dann klicken.

Grundsätzliches zu Mails
Öffne keine Mail, die du nicht kennst. Wenn du dir nicht sicher bist, lass sie erst von jemanden überprüfen, der schon Erfahrungen mit Fake-Mails hat. Schau dir die Mails nur in der Vorschau - die jedes Mail-Programm haben sollte - an und klicke NIE auf Links in einer Mail, deren Absender du nicht kennst.


Wie ernst kann man nachfolgende Angaben im Betreff nehmen?
  • NIE wieder HEIZKOSTEN - wer sowas auch nur im entferntesten glaubt oder ernst nimmt hat bereits verloren, es sei denn du ziehst in Äquatornähe, wo man nicht heizen muss.
  • Erneute Zusendung Kontoauszug gefolgt von einer eMail-Adresse - eine Bank wird dir  niemals einen Kontoauszug per eMail zuschicken. Du musst sie selber von deren Server abholen und das geht über eine gesicherte Leitung. 
  • Zugang gesperrt  gefolgt von Benutzername oder eMail-Adresse - auch das wird keine Bank machen. Die wenden sich, wenn überhaupt immer schriftlich an dich - per Schneckenpost - also Brief im Umschlag mit Briefmarke. 
  • Auszahlung des Geldes, Rufnummer angeben - welcher Fremde verschenkt einfach Geld? Hat jemand von euch schon Geld von einem Fremden bekommen?
  • Sind Sie unter 55 Jahre alt? - im gleichen Atemzug wird mir eine günstige Krankenversicherung unter 100 Euro angeboten. Welches seriöse Unternehmen, welche ernst zu nehmende Versicherung bietet mir das in einer Mail an? 
  • Entgangener Anruf - mit Datum in der Klammer und Mobilnummer, meistens nur der Anfang und danach ... ein unbeantworteter Anruf findest du in deiner Mailbox, aber nicht in einer Mail. 

Gleich darunter steht normalerweise der Name und in Klammer auch die eMail-Adresse des Absenders
  • glaub nicht jedem der sich als Dr. bezeichnet 
  • E-Banking als Absender, kommt nie so von Ihrer Bank

Links in Mails nur bei bekannten Absendern aktivieren
Normalerweise sollte man Links in einer Mail erst aktivieren müssen. Gehört zur Standardeinstellung eines jeden Mailprogramms, egal, ob die Mails direkt beim Mail-Provider oder über Outlook abgerufen werden.
Grunsätzlich Links nur dann aktivieren, wenn man den Absender der Mail kennt.
Bei unbekannten Absendern, diese Links auf keinen Fall aktivieren.

In letzter Zeit auch immer häufiger Betrügermails unterwegs, die sich auf hohe Geldsummen beziehen, die dir, einem total Fremden angeblich vermacht werden sollen, bzw. als deren Verwalter du eingesetzt werden sollst.
Darin behauptet meistens eine Person - namentlich immer genannt -, dass er bzw. sie sehr krank ist und nur noch kurze Zeit zu leben hat und über ein riesiges Vermögen verfügt, das er bzw. sie gerne in gute Hände geben würde, um weiteren kranken Menschen zu helfen. Es sei ein Fond, das der Ehepartner des Absenders eingerichtet hat, den es nun gilt zu verwalten. Ist ein Mann der Absender, dann ist seine Frau angeblich gestorben, umgekehrt wenn sie von einer Frau kommt, dann wird behauptet der Mann wäre gestorben und Kinder gibt es auch nicht. Meistens sind diese Mails auch noch voll von Rechtschreibfehlern und in einer grauenhaften Grammatik verfasst.

NIEMAND auf der Welt wird sein Vermögen - in obigen Fällen geht es normalerweise um Millionen - via eMail an irgend einen Fremden überschreiben.

Am Ende solcher Mails stehen meistens Angaben, die man zur Abwicklung des Papierkrams benötigt, welche von dir vervollständigt und an den Absender zurückgeschickt werden sollen.

BITTE NIEMALS Daten an Fremde übermitteln, auch wenn diese auf den ersten Blick harmlos erscheinen sollten.

Alle Beiträge zu Abzocke und Betrug in diesem Blog 

Kommentar veröffentlichen