Montag, 8. August 2016

Betrüger über Social Media Kontakte

Der Schein ist ein gefährlicher Betrüger.
Gerade wenn du glaubst mit ernsten und hohen Dingen beschäftigt zu sein,
übt er am meisten seine täuschende Gewalt.
Marc Aurel
Auch Facebook & Co. sind nicht gegen Betrüger gefeit, auch wenn sie sich noch so stark bemühen dem entgegenzuwirken und auch auf unserer aller Unterstützung dabei angewiesen sind. Die meisten Plattformen - zumindest die meist genutzten und gängigsten, bieten uns an, Mitglieder zu melden und / oder zu blockieren.

Diese Möglichkeit sollte man nicht ungenutzt lassen.

Aber woher weiß ich, dass es sich um einen Betrüger handelt, wenn das Profil doch recht glaubwürdig erscheint?

Bekommt ihr von einem Bekannten eine private Nachricht, die fragwürdig erscheint - keine Daten rausgeben. Das Profil könnte gehackt sein. Wartet erst mal ab und versucht euch auf irgendeine andere Weise an euren Bekannten - wenn möglich per eMail - zu wenden.

Eine kleine Geschichte, die mir vor ein paar Tagen passiert ist.Ich bekam - wie schon so oft - eine Freundschaftsanfrage. Bevor ich eine solche bestätige, schaue ich immer nach, ob ich die Person bereits kenne, oder ob wir gemeinsame Freunde oder Interessen haben. Das Profil war sauber und ich kannte die Freundin des Mannes schon längere Zeit. Waren auch in Kontakt wegen Urlaub und so. Also habe ich die Anfrage bestätigt. 
Was aber dann geschah war äußerst komisch. In einer privaten Nachricht wurde ich nach meiner Nummer gefragt für WhatsApp-Nachrichten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt muss jedem ein Licht aufgehen. Der Account dieser Person war gehackt und der Hacker. Es war sogar ein deutsch sprechender Hacker, denn ein grammatikalisch korrektes Deutsch kam herüber.
Kurz danach habe ich seine Freundin darüber informiert, sie möge ihrem Freund doch mitteilen, dass sein Account gehackt wäre. Was sie dann auch tat und der Bösewicht wurde von FB rausgeworfen. 

Eine weitere Geschichte von einer sehr guten Freundin, die leider auf den Betrug reingefallen ist. Sie leidet an Body Lewy Demenz und ist sehr engagiert was Hilfe zur Selbsthilfe betrifft und eine Seele von einem Menschen. Eine wirklich nett aussehende Person - eine Dame mittleren Alters, hat sie gebeten ihr beim Errichten einer Gedenktstätte behilfhlich zu sein. Der Lohn dafür wären 20% von 15,5 Millionen Dollar.
Aber lest doch mal selbst ... zusammengeschnittene Bildschirmkopien der Mail.

Die bittere Abzocke mit Krankheiten 

Grammatik und Rechtschreibfehler sind ein SICHERES Zeichen für Fake-Mail (BETRUG)

Wenn jemand dir hohe Summen aus dem Nichts anbietet, ist nie was dran. Beantwortest du die Fragen, kriegst du die nächste Mail, du sollst einen gewissen Betrag überweisen, damit die Transkation durchgeführt werden kann.

Auf gar keinen Fall auch nur einen Cent an solche Betrüger überweisen.
Lasst euch nicht von netten und vertrauensvoll dreinblickenden Gesichtern täuschen. Wahrscheinlich ist das Foto gestohlen und sie hat keine Ahnung, dass ihr Foto missbraucht wird.

Eine ähnliche Mail, aber in englischer Sprache habe ich auch erst kürzlich erhalten. Eine Bildschirmopie dieser Mail ist im Beitrag "Hartnäckige Betrüger-Mails im Umlauf " nachzulesen. Da versucht eine Mrs Tam auf die Tränendrüse zu drücken.

Schreibt jemand in seiner Mail von einer Krankheit und von viel Geld ist es garantiert eine Betrügermail, egal in welcher Sprache sie auch ankommen mag, egal wie nett und vertrauenserweckend die Person auf dem Foto aussehen mag - es ist einfach Abzocke und Betrug.

Würde mich freuen, wenn sich weitere Personen melden würden, die ähnliche Mails bekommen haben.
Ihr dürft mir die Mails auch gerne weiterleiten. Ich werde sie mir ansehen und kann euch wahrscheinlich auf Anhieb sagen, ob sie gefälscht sind und auch woran ich es erkannt habe. Desto mehr solcher Mails wir veröffentlichen, umso mehr sensibilisieren wir unsere Mitmenschen einfach auf gewisse Zeichen zu achten und nicht einfach sorglos eine Mail zu öffnen und auf Betrüger und Abzocker reinzufallen.

Alle Beiträge zu Abzocke und Betrug in diesem Blog 
Kommentar veröffentlichen